Tourentipps

 

Neues Gewinnspiel auf be-outdoor.de

Jetzt Mitspielen und Gewinnen!

Alle guten Dinge sind Drei! Und darum verlosen wir noch bis Ende Oktober insgesamt drei Flash-Joggingleinen von Trixie. Damit Eure Outdoorvierbeiner auch an dunklen Tagen den Durchblick haben...

Hier geht´s zum Gewinnspiel...

 

 

ANZEIGE Englisch auf Malta lernen

Author

Columbia Diamond 890 Turbodown Jacke

Die Columbia-jacke ist eine Daunenjacke mit 850er Füllkraft. In Kombination mit der Omni-Heat Isolierung des Futters und der Shell-Innenseiten sollen kalte Stellen eliminiert werden und eine enorme

Wärmespeicherung selbst bei feuchter Witterung oder zweistelligen Minusgraden sorgen. Wasserabweisendes Shell-Material soll dafür sorgen, dass man auch einen (Schnee-)Regenschauer unbeschadet übersteht. Die Columbia Diamond 890 Turbodown Jacke wurde über einen Zeitraum von über drei Monaten bei Temperaturen zwischen einstelligen Plusgraden und zweistelligen Minusgraden ausgiebig getestet. Starker Wind, nasskalter Schneeregen, dicke weiße Traumschneeflocken sowie ausgiebige Schauer auf der Hunderunde gehörten ebenso zu den Testbedingungen wie traumhaftes Winterwetter bei Sonne und blauem Himmel.
 

 

Leicht - Modisch - Funktionell

[BILD2] Schlüpft man das erste Mal in die Columbia Diamond 890 Turbodown hinein so stellt sich einem schnell die Frage: "Ob sie mich wirklich ausreichend wärmt?" Die Jacke ist extrem leicht und wirkt eher wie ein Fliegengewicht statt einer den winterlichen Elementen trotzenden wärmenden Winterjacke. Erhältlich in der fröhlich Knallfarbe Blau oder einem fast schon eleganten Mix aus weiß-grau ist die Jacke modisch ansprechend und macht auf jeden Fall Lust aufs Tragen und ausgiebiges Testen. Die Punkte der Omni-Heat-Beschichtung auf der Innenseite, die auf die Außenseite durch scheinen wirken überhaupt nicht störend, sondern verleihen dem Material einen leicht glänzenden Anblick.

 

Ohne viel Schnickschnack

[BILD1] [BILD4] Die Columbiajacke hat einen durchgehenden Frontreißverschluss, der im geschlossenen Zustand knapp unterhalb der Nase endet. Der Reißverschluss ist mit einem Windlatz hinterlegt und endet in einer Zippergarage. Die angeschnittene Kapuze umschließt das Gesichtsfeld von knapp unterhalb der Nase bis mittig zur Stirn. Sie hat einen leichten Gummizug rund um das Gesichtsfeld, der zwar nicht so stramm ist, dass starker Sturm nicht den Weg ins Innere der Kapuze findet, aber wer als Zweitnamen die Bezeichnung Frostbeule trägt kann hier mit Mütze oder Buff Abhilfe schaffen. Aber aufpassen: Der Mix aus Gänsedaunen und Omni-Heat-Beschichtung ist so zuverlässig warm, dass man eigentlich froh ist über ein wenig Abkühlung wenn man sich bewegt. Der Gesichtsfeldgummizug ist in Jackenfarbe, während der Reißverschluss optisch ansprechend farblich abgesetzt ist und dank Kordelverlängerung gut greifbar ist. An den Ärmelenden befinden sich die gleichen Gummizüge wie am Kapuzengesichtsfeld und schließen hier erfreulich eng ab, sodass kaum Wind eindringen kann. Ein Tunnelzugsaum läßt die Jacke am unteren Ende flexibel einstellen, allerdings zeigt sich die Wärmeleistung als so effektiv, dass wir diese Funtkion des Testens wegen zwar ausprobiert, im Alltag aber nie genutzt haben.

 

Jede Menge Stauraum

[BILD5] Die Columbia-Jacke hat insgesamt drei Taschen, die alle per Reißverschluss geschlossen werden können. Aufgrund des extrem leichten Materials der Columbia Jacke sollte man hinsichtlich optischer Gesichtspunkte überlegen, ob man die Taschen bis aufs Äußerste füllen möchte, denn ansonsten setzt recht schnell der ungeliebte Känguruhbeuteleffekt ein. Denn - insbesondere die Außentaschen sind ein wahres Raumwunder! Neben klassischen Inhalten wie zum Beispiel ein übergroßer Mädchengeldbeutel, Smartphone und Schlüsselbund fassen die Außentaschen sogar unsere aktuelle Testkamera, die Nikon AW1. Aber wie gesagt, toll für den Fall der Fälle so viel Stauraum zu haben, aber ausnutzen sollte man ihn nicht unbedingt, dann beutelt sich das leichte Material doch arg.

 

Kuschelig warm ohne Saunaeffekt

[BILD3] [BILD6] [BILD7] Im Namen schon präsent, handelt es sich bei der Columbia-Jacke um eine Daunenjacke. In unserem Testmodell, dem sogenannten Top-Modell in dieser Serie findet sich eine einzigartige Dreifach-Kombination aus Daune, der Columbia eigenen Hohlfaser-Isolierung Omni-Heat Insulation und der wärmereflektierenden Omni-Heat Reflective Technologie. Dadurch kombiniert Columbia die Vorteile von drei Isolationsschichten. Auf der Innenseite wird die abgegebene Körperwärme durch die Omni-Heat Reflective Beschichtung reflektiert. Überschüssige Wärme und Feuchtigkeit werden nach außen abgegeben. Als mittlere Schicht liegt darüber ein Futter aus Omni-Heat Insulation. Die speziellen Hohlfasern verteilen Feuchtigkeit besonders schnell auf eine größere Oberfläche und transportieren sie dadurch effizienter durch die darüber liegenden Daunen nach außen. Hinzukommt die zusätzliche Wärmewirkung der Hohlfasern. Durch das effektive Feuchtigkeitsmanagement wird die Wärmeleistung der Daunen merklich verbessert im Vergleich zu Jacken ohne „vorgeschaltete“ Kunstfaser-Lage. Nach dem skeptischen Eindruck aufgrund des leichten Materials, wagten wir einen ersten Wärmetest bei einer knapp einstündigen Gassirunde mit Temperaturen knapp über Null Grad. Nachdem sich hier eine angenehme Wärmeleistung trotz zwischenzeitiger Sturmböen zeigte, wagten wir als nächstes diverse Winterbergtouren bei Temperaturen im einstelligen Minusgradbereich sowie mehrere Skirunden bei bis zu zweistelligen Minusgraden und starkem Wind. Eigentlich ein Wetter, bei dem ein Schönwetterskifahrer lieber daheim am Kamin bleibt. Aber - welche Freude, kein Zittern, kein Bibbern. Die Wärmeleistung hält, was sie verspricht! Und das Beste: egal wie anstrengend der Aufstieg auch war, kein Saunaeffekt zeigte sich während der Bewegung und keinerlei frostbeulentypisches Frieren während der Pausen! Was will Frau mehr? Auch toll und erwähnenswert, selbst gut durchgewärmt und nach knapp zweistündigem Aufstieg die aufgeheizte Hütte betretend, macht sich keinerlei Wärmeschock beim Eintreten bemerkbar!

 

Und als i-Tüpfelchen wasserabweisende Daunen

[BILD9] Um die Daunen noch unempfindlicher gegen Feuchtigkeit zu machen und dadurch das Einsatzgebiet der TurboDown Jacken zu erweitern, besteht die äußere Isolationsschicht bei unserem Modell aus wasserabweisender Daune mit 850er Füllkraft. Um die Daunen generell vor Feuchtigkeit zu schützen, stattet Columbia alle TurboDown Jacken mit der wasserabweisenden Omni-Shield Beschichtung aus. Wir wollten ganz genau wissen, wieviel feuchtes Nass aus Petrus´Schleusen die Columbia Jacke wirklich aushält. Keine Frage, mit einer klassischen Hardshell kann die Columbia-Jacke nicht mithalten, denn wasserabweisend ist nicht wasserdicht. Aber - sowohl eine zweistündige Gassirunde bei starkem (Schnee-) Regenschauer, ein halbtägiger Ausflug zum Rodel-Weltcup bei durchgehendem Nieselregen am Königssee und ein knapp einstündige Gassirunde bei immer wieder einsetzendem Regen sorgten zwar dafür, dass die Jacke von außen zwar einen durchnässten Eindruck hinterließ, das Innere aber weiterhin zuverlässig warm und trocken blieb. Und das ist ja das Wichtigste!

 

Leicht zu pflegen

[BILD8] Die Columbia-Jacke kann bei 30 Grad und leichtem Schleudergang in der Waschmaschine gewaschen werden. Sehr erfreulich ist, dass die Daunen ihre Bauschkraft während des Trockens wieder erlangen und die Daunenjacke somit keinerlei funktionelle oder optische Einbußen hat. Obwohl wir als Testmodell die weiß-graue Jacke hatten, war erfreulich zu sehen, dass das Material recht unempfindlich gegenüber Schmutz ist. Leichter Schmutz kann in der Regel mit einem feuchten Lappen abgewischt werden. Ist eine Maschinenwäsche notwendig, ist die Jacke je nach Temperatur im Trockenraum in der Regel innerhalb von 3-4 Stunden wieder trocken. Nach drei Maschinenwäschen im Rahmen unseres Produkttests ohne Nachbehandlung, zeigte sich ebenfalls keine Material- bzw. Funktionsveränderung zu den wasserabweisenden Eigenschaften vor der Wäsche.

 

Fazit

Die Columbia Diamond 890 Turbodown ist ein wahres Allround-Talent und hat sich im Rahmen dieses Produkttests zu einem wahren Lieblingsstück unserer Redakteurinnen gemausert. Egal ob entspannte Hunderunden im Flachland, schweißtreibende mehrstündige Aufstiege bei Rodelausflügen, Skitouren oder Winterwanderungen oder der Gebrauch im Alltag, bei dem Frau gerne x-mal bei Wind und Wetter ins Auto ein- und aussteigt, bei unterschiedlichen Erledigungen aufgeheizte Räume betritt und wieder verläßt , einem entspannten Weihnachtsmarktbesuch oder dem Rodel-Weltcup bei Nieselregen am Königssee, die Columbia-Jacke hat sich stets von ihrer besten Seite gezeigt. Von unserer Seite her eine klare Kaufempfehlung!

 

Text: Petra Sobinger
Bildmaterial: Petra Sobinger / Andreas Burkert (drive-and-style.de)

ANZEIGE                                                                    ANZEIGE

Regatta Great Outdoors   

Produktnews