Tourentipps

 

"DIE RUINEN unserer HEIMAT"...

Mythen - Sagen - Geschichten

Verlassene Häuser, dem Verfall überlassene Bauwerke, Ruinen sind allgegenwärtig.

Um viele ranken sich spannende Geschichten, viele sind aber auch vergessen. Mit Eurer Hilfe wollen wir diese Geschichten erzählen. 

Hier geht`s zu unseren Ruinen...

 

 

ANZEIGE Englisch auf Malta lernen

Author
Petra Sobinger

Als Gast kommen - als Freund wiederkommen!

 

"Alles kann - nichts muß"

So lautet das Motto im Ferienparadies Alpenglühn, das von Peter Juhre und seinem Team mehr als nur gelebt wird. Die kleine aber feine 5 Sterne-Anlage präsentiert sich neben einem traumhaften Blick auf den Kehlstein, Hoher Göll und das Watzmannmassiv mit insgesamt 4 exklusiven und luxuriös ausgestatteten Ferienwohnungen und einem exklusiven Gästezimmer mit begehbarem Kleiderschrank. Pool, Jacuzzi, Gartenbar, Sauna, Wellnessbehandlungen, Kinderspielplatz mit Trampolin und auf Wunsch individuell und flexibel dazu buchbares Frühstück und Abendessen. Mit den täglich wechselnden 3-Gänge-Menüs bietet das Alpenglühn einen All-Inklusive-Service nach dem Prinzip: "Alles kann - nichts muß" der seinesgleichen sucht!

Mehr Bilder in der Galerie


 

Berchtesgaden: Vom weißen Gold, dem Watzmann und dem Königssee

Denkt man an Berchtesgaden, so meint man in der Regel nicht nur die beeindruckende Hochgebirgswelt, die nicht zuletzt rund um den 2.713m hohen Watzmann viele Geschichten und Sagen hervorgebracht hat. Denn - zu besichtigen und darüber zu schreiben, gibt es vieles mehr. Da ist zum Einen: Das Salz! Auch weißes Gold genannt, dessen Abbau und Geschichte im Salzbergwerk Berchtesgaden anschaulich im Rahmen einer Bergwerksführung besichtigt werden kann.

Dann natürlich: Der Königssee! Er gehört zur Gemeinde Schönau am Königssee und ist mit seiner Tiefe von über 100m nicht nur einer der saubersten Seen Deutschlands - viel mehr, er hat 100% Trinkwasserqualität! Und: Das Schloß Berchtesgaden! Dessen Anfänge ungefähr ins Jahr 1102 zurückreichen, als es zunächst als Augustiner-Chorherrenstift geplant und gebaut wurde und schließlich nach mehreren Umbauten lange Zeit als Residenz der Fürstpropstei Berchtesgaden gedient hat, bis es im Jahre 1810 in den Besitz des Bayerischen Königshauses kam und mittlerweile Eigentum des Wittelsbacher Ausgleichsfonds ist.



Eine Tour ins Ferienparadies Alpenglühn

Zugegebenermaßen, die Infos rund um Berchtesgaden, kann man noch beliebig und stundenlang ergänzen, aber eigentlich... geht es in diesem Bericht ja um das Ferienparadies Alpenglühn. Das Ferienparadies Alpenglühn ist eine 5 Sterne Ferienanlage, die definitiv seinesgleichen sucht und von dem ehemaligen Profimusiker Peter Juhre mit mehr als nur viel Herzblut, Stil und jeder Menge Liebe zum Detail geführt wird.

Schon das Gespräch während unseres ersten Telefonates mit Peter Juhre, dass der peniblen Vorbereitung unseres Besuches diente, läßt auf eine durchdachte Planung mit dem Ziel schließen, dass der Gast sich auch wirklich wohlfühlt. Ganz wichtig bei uns zum Beispiel: Welches Bike Chefredakteurin Petra gerne für die geplanten Touren fahren möchte, welche Essensvorlieben Nachwuchsredakteur Tim hat und ob die Hunde wirklich nicht mitkommen und vieles, vieles mehr. Das sympathische Ende des ersten Telefonates mit dem Hinweis: "Ich freue mich, Euch kennenzulernen" so stellen wir schnell bei unserer Ankunft fest, war wirklich ernstgemeint!



Give-Me-5 und ab aufs Trampolin

Die Anreise über Bad Reichenhall (selber schuld, wenn das Jahrespickerl noch daheim auf dem Schreibtisch liegt) dauert circa zwanzig Minuten länger als über die österreiche Autobahnausfahrt Anif/Grödig, ist aber von beiden Seiten her malerisch und perfekt zur Flucht aus dem Alltag. Ein eigentlich nur kurz angedachtes Telefonat mit unserem sympathischen Hotelchef persönlich, das eigentlich lediglich dem Zweck diesen sollte, wo wir denn nun hinmüssen, da auch die Adresse für das Navi ordentlich nebem dem Pickerl auf dem Schreibtisch auf unsere Rückkehr wartete, sorgt für ein weiteres amüsantes Telefonat, bei dem wir sozusagen per "ein Navi namens Peter Juhre" bis vor die Tür des Ferienparadieses Alpenglühn geleitet werden!

Während Nachwuchsredakteur Tim es grade mal noch zu einem kurzen "Hi Peter, give-me-5" Begrüßungsgruß schafft, um dann umgehend jubelnd auf dem Riesentrampolin zu verschwinden, versinken Peter und Petra (sehr gut, Namensverwechslungen sind in Zukunft ausgeschlossen!) direkt in ein ausführliches Gespräch, dass nach einer guten Stunde nur von Tim´s knurrendem Magen unterbrochen wird. Außerdem? Wozu waren wir noch mal eingeladen? Genau - zum Check der Ferienanlage. Wie doch die Zeit vergeht!

Das der Begrüßungsnack, den Peter uns nach der Hausführung "mal eben auf die Schnelle" zaubert, schon fast den Umfang eines 3-Gänge-Menüs umfasst, bevor er uns dann noch höchstpersönlich zunächst zum Berchtesgadener Bikespezialisten und Kooperationspartner des Ferienparadies Alpenglühn, M+R Brandner chauffiert, um das vorbestellte und perfekt präparierte Radl abzuholen um uns dann im weiteren Verlauf des Nachmittags sogar auch noch völlig selbstverständlich zu unserer Bergwerksführung, die er auch noch schnell mal eben für uns organisiert hat, zu kutschieren. Mal ganz ehrlich - wir lernen ja viele nette Orte und sympathische Menschen auf unseren Touren kennen, aber Peter Juhre ist schon etwas ganz Besonderes!



Das Ferienparadies Alpenglühn

Gute Frage, was eigentlich so am Ferienparadies Alpenglühn hervorsticht. Ist es die liebevoll gestaltete Sauna mit Wellness-Wohlfühltempel im Neubau? Sind es die luxuriösen 5 Sterne-Ferienwohnungen, die alle mit eigener Terrasse direkt zum Jacuzzi und Pool führen, der wiederum einen fast schon kitschig-romantischen Blick auf den Kehlstein in fast greifbarer Nähe zulassen? Oder ist es die neugebaute Outside-Pool-Bar, die im Sommer zum erfrischenden Cocktail nach der Bergtour einlädt?

Und dann gibt es da ja auch noch das urige Stüberl, auch Tenne genannt, das Tim schon alleine aufgrund des überdimensional großen Flatscreens ins Herz geschlossen hat und sehr bedauert, dass nicht den ganzen Tag Fußball im Fernsehen läuft? Und natürlich - ganz wichtig: Küchengott Lars mit seiner sympathischen und nicht überhörbaren Berliner Herkunft, dessen verschmitztes Lächeln genauso sympathisch ist, wie seine Kochkunst und dem wir spätestens beim Kaiserschmarrn restlos verfallen sind!

Und natürlich Housekeeper Jiri, der stets lächelnd die Anlage blitzblank in Schuß hält und natürlich Marion unser Bike-Guide, die es am Folgetag nicht nur schafft, den vorhergesagten Regen durch traumhaften Sonnenschein zu ersetzen, uns auf eine perfekt gut 50 Kilometer lange Tour bis zum Hintersee begleitet, und last but noch least unseren Weg von Alpakas, Babylämmern, den Weg kreuzenden Enten und wirklich fast jeder Tierart kreuzen zu lassen, die im Gebirge zu finden sind und was unseren Nachwuchsredakteur in unermüdliche Jubelschreie ausbrechen läßt.

Und dann natürlich unser sympathischer Hotelchef Peter Juhre, der in seiner aktiven Musikerzeit mit weltweit bekannten und erfolgreichen Rockmusikern wie Tina Turner, Mike and the Mechanics, Bonnie Tyler, Cliff Richard, Chris Thompson oder Harold Faltermeyer sowie seinen eigenen sehr erfolgreichen Rockbands Vice and Wet Paint gespielt und rum um die Welt getourt ist. Er betüddelt und umsorgt nicht nur uns sondern auch alle anderen Gäste mit viel Liebe zum Detail und Aufmerksamkeit. Ganz ehrlich - das Gästebuch liest sich wie das Who-is-Who der Danksagungen!



Special Service am (Whirl-)pool

Einen Pool haben viele Hotels und einen Whirlpool auch! Die Anzahl derjenigen Anlagen wird aber schlagartig weniger, wenn man weitere Kriterien dazunimmt, wie z.B. Optik und Zustand der gesamten Anlage und Blick in die Umgebung! Berücksichtigt man dann auch noch den Service, bleiben immer weniger Objekte übrig, die wir hier guten Gewissens empfehlen wollen, und eines ist auf jeden Fall mehr als nur einzigartig, der Special-Vino-Bring-Service an den Whirlpool von Hotelchef Peter Juhre höchstpersönlich!

Während alleine das erste Untertauchen in besagtes Badevergnügen schon ein Highlight an sich ist, dass einen definitiv die Welt um einen herum vergessen läßt, ist dann das erfrischende Glas Wein, welches einem sympathisch lächelnd kredenzt wird noch das i-Tüpfelchen oben drauf! Zumindest so lange, bis Nachwuchsredakteur Tim beschließt, den ebenfalls geheizten Pool in dem zuvor noch lautstarke Wasserschlachten und Piratenkämpfe der mitreisenden Piratenschiffe und Manschgerl stattgefunden haben zu verlassen, und die eigentlich grade den Alltag vergessende und seelig dahinrelaxende Mutter und Chefredakteurin im Whirlpool unterzutauchen. Dass sich dann noch Nachwuchsredakteur und Hotelchef als wahre Männer miteinander verbünden und die Beweisfotos unmittelbar danach auf der Facebookseite des Ferienparadieses Alpenglühn auftauchen... Nun - wir sagen nichts, genießen aber trotzdem!



Rund um das Alpenglühn - Mit Peter Juhre auf Tour

Was das Alpenglühn sonst noch zu bieten hat? Ehrlich gesagt jede Menge! Sogar so viel, dass Nachwuchsredakteur Tim eigentlich garnicht mehr heim möchte und Chefredakteurin Petra auf dem besten Wege ist unsere Druidin aus dem kürzlich von Tim geführten Interview darum zu bitten, einen Zauberspruch für einen schnellen Umzug der Redaktion ins schöne Berchtesgaden, aus ihrem Miraculix-Repertoire anzuwenden! Worauf wir uns auf jeden Fall für die Zukunft sonst noch riesig freuen, das sind die von Peter Juhre persönlich geführten Touren. Während er es sich im Sommer nicht nehmen läßt, mehrmals pro Woche seine Gäste auf diverse Bergtouren mitzunehmen, wandert er mit ihnen im Winter auf alten Schmugglerpfaden durch die heimische Hochgebirgswelt. Und zwar auf Wegen, die teils die alteingesessenen Berchtesgadener noch nicht einmal kennen. Wer weiß vielleicht findet Tim auf einem dieser Wege ja noch einen alten Schmugglerschatz?



Hochprozentiges für den Genuß danach

Wer das Vergnügen hat, eines der täglich-wechselnden 3-Gänge Menüs am Abend im Ferienparadies Alpenglühn zu genießen, der kommt automatisch auch in den Genuß, jeden Abend einen anderen Schnaps vom Hausherrn persönlich kredenzt zu bekommen - sozusagen zum Abschluß des oppulent-genussvollen Mahls. Wer Peter Juhre kennt und weiß wo seine familiären Wurzeln liegen der weiß, dass er diese Schnapserl zum Beispiel aus einer kleinen Almbrennerei in der Steiermark bekommt, zu denen er durch den österreichischen Teil der Familie noch immer gute Kontakte pflegt und viele Spezialiäten frisch geliefert bekommt, die sonst niemand im Umfeld anbieten kann. Warum? Weil seine Tante und sein Onkel während 60er bis 80er Jahre die bekanntesten Feinkosthändler Kärntens waren. Und natürlich Werfenweng nicht zu vergessen, eine kleine Alm, die von engen Freunden von Peter Juhre geführt wird und die ebenfalls für sensationelle Schnapsvergnügen sorgen. Auch wenn ich ungerne bei meinem nächsten Aufenthalt gesagt bekommen möchte, dass sie aus ist... die Haselnuss sei an dieser Stelle als mein persönlicher Geheimtipp genannt und ist sehr zu empfehlen!



Der Chef kocht persönlich

Auch Küchengott Lars darf zwei Tage in der Woche freimachen. Das bedeutet nicht, dass die Küche dann im Ferienparadies kalt bleibt. Im Gegenteil, an diesem Tagen schwingt Hotelchef Peter persönlich den Kochlöffel und das bedeutet nicht nur ebenfalls Gaumenschmaus der Extraklasse, sondern auch die Portionen zu üppig, dass man die Pause zum Dessert gerne ein wenig nach hinten schiebt und sich schon während des Hauptganges auf das Abschlussschnapserl freut! Einfach gigantisch lecker! Aufgewachsen in einer Gastronomenfamilie und selber nach seiner Musikerkarriere lange Jahre in der Berchtesgadener und Salzburger Gastroszene erfolgreich leitend unterwegs, schmeckt und registriert man auch hier wieder seine Liebe zum Detail!



Tips rund um das Alpenglühn

Neben der traumhaft schönen Hochgebirgswelt rund um das Ferienparadies Alpenglühn, die wir im kommenden Sommer ausgiebig für Euch erkunden und selbstverständlich darüber berichten werden, sowie weiteren sehenswerten Locations, wie zum Beispiel das Salzbergwerk Berchtesgaden, von dem Nachwuchsredakteur Tim nach der Führung völlig begeistert war und meinte: "Mami, hier müssen wir mal mit unseren Schulfreunden einen Ausflug hinmachen" (Lag es an dem netten Guide oder an den coolen Rutschen? Egal - Tim war begeistert!), stellen wir Euch hier noch ein paar von Peter´s ganz persönlichen Ausflugstipps vor. Zu einem davon, durften wir ihn bereits begleiten und zwar der kulinarischen Art:

  • Das Toro Toro im nahegelegenen Schloß Altendorff in Hallein. Das Toro Toro ist seit mehreren Jahren Österreichs bestes mediterranes Restaurant und seit 2013 laut Falstaff Europas viertbestes Restaurant. Unter der Regie von Eigentümerin und Küchencheffin Gisela wurden wir nicht nur bis morgens um 3 Uhr durch das authentisch-sympathische Serviceteam perfekt entertaint, auch die kulinarischen Schmankerl im Rahmen unseres 12-Gänge-Menüs waren ein Highlight nach dem anderen.


Für den kommenden Sommer freuen wir uns unter anderem auf

Den ausführlichen Tourbericht über unsere Biketour mit Marion zum Hintersee sowie weitere Tourvorschläge und -berichte findet Ihr zeitnah hier...



Unser persönliches Alpenglühn: Hier bin ich und hier bleibe ich - in dem Fall wir!

So sprach Nachwuchsredakteur Tim und sprach damit aus, was Chefredakteurin Petra dachte. Das Ferienparadies Alpenglühn ist eine mehr als nur empfehlenswerte Location, egal ob Pärchen oder Familie mit Kindern. Unser Hotelcheck vergibt hier die volle Punktzahl mit Extrasternchen und wir haben bereits einen Daueraufenthalt gebucht!



Text: Petra Sobinger
Bildmaterial: Tim Sobinger / Ferienparadies Alpenglühn



Ferienparadies Alpenglühn

Peter Juhre
Wiesenweg 4
83471 Berchtesgaden
Tel: 08652 6557472
Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Web: www.alpengluehn.de

ANZEIGE                                                                    ANZEIGE

Regatta Great Outdoors   

Produktnews